Start     |      Inhalt     |      Kontakt     
Unterhaltsrechtsreform
Erbschaftssteuer
Unternehmensnachfolge
weitere Übersichtsartikel
Friedrich-Ebert-Straße 49
14469 Potsdam
Tel. 0331 97933290
Fax 0331 97933295
a.schmidt@raschmidt.de
Lage
Familienrecht: Vermögensauseinandersetzung XI           Drucken als PDF [64 K]


Ein großer Bereich der Vermögensauseinandersetzung bei Ehescheidung ist bisher nicht behandelt worden, nämlich die Verteilung des gemeinsamen Vermögens und der Verbindlichkeiten. Klassische Beispiele sind das im gemeinsamen Eigentum stehende Einfamilienhaus, die auf der Immobilie lastenden gemeinsamen Kredite, oder gemeinsame Bankkonten mit positiven oder negativen Salden. Für diese Vermögenswerte gibt es kein eigenständiges familienrechtliches Verfahren. Das Hausratsteilungsverfahren, dass eine Verteilung von Vermögenswerten zwischen den Ehegatten vorsieht, gilt, wie im vorausgegangenen Artikel näher dargestellt, nur für bewegliche Gegenstände, also weder für Immobilien noch für Forderungen oder Schulden. Können sich die Ehegatten in diesem Bereich nicht einigen, muss die Auseinandersetzung nach allgemeinen zivilrechtlichen Grundsätzen erfolgen. Für die Auseinandersetzung eines gemeinsamen Grundstückes bedeutet dies, dass diese über ein so genanntes Teilungsversteigerungsverfahren herbeigeführt werden muss. Das Grundstück wird dann auf Antrag eines Ehegatten versteigert und der Erlös geteilt. Erfahrungsgemäß kommt es allerdings unter dem Druck des Versteigerungsverfahrens in der Regel letztlich doch zu einer Einigung der Ehegatten. Der Artikel wird fortgesetzt.

(Quelle: Potsdam am Sonntag, 27. April 2008)

Startseite | Zur Person | Team | Rechtsberatung | Kontakt

Sitemap | Impressum | Webmaster

Zum Anzeigen der PDF-Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie
hier kostenlos herunterladen können.